Predigten

Wie oft haben Sie schon beim Hören einer Predigt gedacht: "Das war ein guter Gedanke. Schade, dass ich nichts zum Schreiben dabei habe." Dem Wunsch, das gesprochene Wort zu Hause noch einmal in Ruhe nachlesen zu können, entsprechen wir auf dieser Homepage. Ausgewählte Predigten, die im Kirchenkreis Rotenburg gehalten wurden, werden auf diesen Seiten veröffentlicht.

Schauen Sie hinein, lassen Sie sich inspirieren und scheuen Sie sich nicht, zum Verfasser der Predigt Kontakt aufzunehmen, falls Sie noch Fragen oder Anregungen haben.

Natürlich sind Sie immer und jederzeit herzlich eingeladen, einen der vielen Gottesdesdienste in unserem Kirchenkreis persönlich zu besuchen. Ob Familiengottesdienste, musikalische Gottesdienste, Gottesdienste in anderer Form - die Möglichkeiten sind vielfältig, die Auswahl ist groß. Um Ihnen bei der Auswahl zu helfen, haben wir unter dem Menüpunkt "Veranstaltungen" einen Suchfilter eingebaut.

Datum
Titel
Name
So. 21.04.13
Konfirmationspredigt 2013
Konfirmationspredigt 2013

„…wenn ich nicht die Nägelmale sehe in seinen Händen und mit meinem Finger seine Wunde berühren kann, kann ich‘s nicht glauben…“   ––   Worte des Apostels Thomas. Seine Antwort auf die Osterzählungen der anderen; auf die euphorischen Berichte von der Auferstehung: wenn ich’s nicht sehen und ihn anfassen kann, kann ich’s nicht glauben.

Das kommt mir merkwürdig vertraut vor. Nicht weil ich die Erzählung schon mal gelesen habe. Sondern weil das solch eine menschliche Reaktion ist. Ich glaube nicht, dass ich anders reagiert hätte!

Thomas wird oft als Zweifler bezeichnet. Dabei hatte der einfach einen richtig kräftigen Schlag in die Magenkuhle bekommen. Und da fällt es eben schwer, schnell mal einen Neustart hinzulegen und erneut abzuheben… Er hatte alle Hoffnung fahren lassen müssen. Nicht weil er generell schwarz sah…   –––   Der hatte Jesus ja vertraut! Der hatte so viel Hoffnung investiert. Der hatte Jesu Stimme gehört: „komm, lass alles stehen und liegen  und folge mir nach…“ Und viel­leicht hatte er das erste Mal gespürt, wie wertvoll sein Leben war und wie reich er war dort draußen auf den staubigen Straßen Israels mit Jesus und ohne viel Hab und Gut…

Aber all das war brutal zerstört worden. Die Hammer­schläge am Kreuz hatten ihm alle Hoffnung aus der Seele getrieben… wenn ich’s nicht sehen und ihn anfassen kann, kann ich’s nicht glauben…   ––   Ich kann den so gut verstehen! Thomas hatte Angst bekommen zu fliegen. Er hatte Angst bekommen zu glauben. Wie ein Vogel nach schwerer Bruchlandung steht er am Nest-Rand und zögert…

Ich war just in die achte Klasse gekommen, als ich auf einmal merkte, wie ich wieder und wieder mit meinen Blicken bei Antje kleben blieb. Sie saß schräg links von mir, so in etwa fünf Meter weiter in der Reihe ganz am Fenster, und ich hatte fürchterliche Angst, dass sie etwas merken würde. Das ist merkwürdig, weil eigentlich wollte ich ja auch, dass sie etwas merkte. Aber eben so, dass sie freundlich reagieren solle.   ––   Ich bin ein schüchterner Mensch. Das Ganze ging in etwa ein dreiviertel Jahr so. Blicke. Blickkontakte. Irgendwann dachte ich mir Gründe aus, weshalb ich mal kleine Zettel schreiben konnte. Hast du mal ‘n Radiergummi für mich. Sie hatte und lächelte. Ich war glücklich. Und so ging das weiter. Und ich wurde mutiger. Ich weiß nicht mehr wann es war, aber es kam der Tag, an dem ich sie in einem Zettel fragte, ob sie Lust auf Kino hätte. Sie schrieb zurück – freundlich, aber unendlich eindeutig: „Lass uns das mal besser nicht machen, Du…!“

Das war meine Bruchlandung. Abgestürzt. Ich hatte über ein Jahr so viel Hoffnung investiert. Wie sollte ich jemals wieder Mut haben, Zettel zu schreiben?
„… wenn ich’s nicht sehen und ihn anfassen kann, kann ich’s nicht glauben…“  ––  …wenn ich nicht vorher weiß, dass mein Wagnis über Netz und doppeltem Boden stattfindet, dann kann ich nicht losfliegen. Ich kann den Thomas so gut verstehen! Der hatte Angst bekommen zu fliegen. Der hatte Angst bekommen zu glauben. Angst bekommen erneut zu vertrauen. Angst vor Enttäuschung.

Was gibt mir den Mut – trotz allem – dem Leben zu vertrauen? Was verleiht mir Flügel? Ich glaube, darauf Antworten zu finden im Leben, das ist wichtig. In jedem Alter. Aber ganz bestimmt auch in Eurem mit 13, 14 Jahren!  Was gibt mir den Mut – trotz allem – dem Leben zu vertrauen? Denn schließlich seid Ihr gerade dabei flügge zu werden. Ihr seid sozusagen permanent dabei, auf den Nest-Rand zu klettern, um Flugversuche zu unternehmen. Und hinter Euch stehen Eure Eltern und tippeln nervös von einem Bein aufs andere, weil sie wissen: Ihr werdet hoch fliegen, werdet wunderbare Kurven am Himmel drehen und der Sonne näher kommen. Aber Ihr werdet auch Bruchlandungen machen, Enttäuschungen einstecken, Euch behaupten müssen gegen Angst und Absturz. Was verleiht mir Flügel im Leben?

RED BULL verleiht Flügel   ––   hab ich jedenfalls gehört! Und Sebastian Vettel ist ja nun auch schon zweimal hintereinander Formel1-Weltmeister geworden mit dem Team von RED BULL…! Also…!? RED BULL steht sozusagen stellvertretend für all die so wahnsinnig freundlichen Angebote, die mir begegnen: Hey, Du fragst dich, woran du dein Herz hängen kannst? Du willst wissen, wo es sicher ist? Komm zu mir, wir lernen fliegen…! Wir machen dir den Weg frei. Mit uns bist du ein König. Der Duft, der Frauen provoziert.   –  Hält entscheidend länger…!   ––   Nun ja, ein bisschen skeptisch bin ich noch…

Was gibt mir den Mut – trotz allem – dem Leben zu vertrauen?   ––   Das Volk Israel hat sich das immer wieder gefragt. Die haben so viele Bruchlandungen ertragen, so viele Schläge einstecken müssen und waren oft mit ihrem „Hebräisch“ am Ende. Aber immer wieder traten Propheten auf, die ihnen Mut machten und neue Wege zeigten. Der Prophet Jesaja:

"Habt ihr denn nicht gehört? Habt ihr nicht begriffen?
Der HERR ist Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit,
seine Macht reicht über die ganze Erde;
er hat sie geschaffen!
Er wird nicht müde,
seine Kraft lässt nicht nach;
seine Weisheit ist tief und unerschöpflich.
Er gibt den Müden Kraft und die Schwachen macht er stark.
Selbst junge Leute werden kraftlos,
die Stärksten erlahmen.
Aber alle, die auf den HERRN vertrauen,
bekommen immer wieder neue Kraft,
es wachsen ihnen Flügel wie dem Adler.
Sie gehen und werden nicht müde,
sie laufen und brechen nicht zusammen."

Warum sollte ich diesem Wort mehr vertrauen als dem Mann, der mit dem RED BULL Auto im Kreis fährt und verspricht, mir Flügel verleihen? Aber im Ernst: Warum sollte ich mich auf dieses Wort verlassen? Die Antwort steht in dem Bibeltext selbst:

"Habt ihr denn nicht gehört? Habt ihr nicht begriffen?
Der HERR ist Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit,
seine Macht reicht über die ganze Erde;
er hat sie geschaffen!"

Dieses Versprechen kommt von dem, der dich gemacht hat. Von dem, der wollte, dass du lebst, lange bevor deine Eltern sich ausgemalt haben, wer du wohl bist. Er lässt die, die  ängstlich dastehen und sich fragen: Wie sollte ich jemals wieder Mut haben? Wie sollte ich es jemals wagen, von diesem Nest-Rand zu springen? Wie sollte ich jemals wieder vertrauen können?   ––   Er lässt dich wissen:

"…alle, die auf den HERRN vertrauen,
bekommen immer wieder neue Kraft,
es wachsen ihnen Flügel wie dem Adler.
Sie gehen und werden nicht müde,
sie laufen und brechen nicht zusammen."

Er sagt nicht: Ich erspare dir alle Bruchlandungen in deinem Leben. Eure Eltern haben vermutlich recht: Ihr werdet Bruchlandungen machen. Und trotzdem müssen sie euch ziehen lassen. Jedes Jahr ein Stück mehr. Aber auch sie können Euch nicht alle Wege frei machen. Du wirst an Grenzen stoßen – und: Du wirst auch danach wieder lernen zu fliegen!

Thomas konnte das nicht glauben. Wenn ich’s nicht sehen kann, dass es Leben nach dem Tod gibt, wenn ich nicht begreifen kann, was sich für mich so luftig anhört, dann kann ich’s nicht glauben, sagt er. Da stellt sich Jesus ihm in den Weg und sagt: „Komm her!“   ––   Und bevor Thomas ihn auch nur untersucht und die Wunden berührt, stammelt er einen Satz und geht wohl vor Jesus auf die Knie: „Mein Herr und mein Gott.“

Ich wünsche Dir, ich wünsche Ihnen, ich wünsche mir…, dass sich Gott uns immer wieder in den Weg stellt und sagt: „Komm her!“ Dass er meine Sehnsucht nach wachem, kraftvollem Leben anspricht. Dass sein Wort Sehnsucht in mir weckt nach Himmel und nach Freiheit.

So wie Thomas anfangs nicht glauben konnte, so fällt auch mir das Glauben manchmal schwer, weil ich schlicht nicht wage, meiner Sehnsucht nach Leben Raum zu geben – ich bin vermutlich nicht der Einzige.

Ich habe mir für solche Fälle eine Konfirmation gebastelt. Konfirmation heißt ja „Bestärkung“, „Bekräftigung“. Und meine Konfirmation hilft mir, gestärkt zu werden… sie erinnert mich… Scheut mal: Dies ist die Feder eines großen Vogels, der die Freiheit liebt und mutig ist. Die Feder eines Steinadlers. Ich habe sie geschenkt bekommen und ich habe sie in eine Karte gesteckt, auf der steht dieses Bibelwort…

„Die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft,
dass sie auffahren mit Flügeln
 wie Adler,
dass sie laufen und nicht matt werden,
dass sie wandeln und nicht müde werden.“

Wenn ich das lese, dann wächst in mir der Mut, einen Schritt zu tun und die Flügel auszuspannen und die Erfahrung zu machen: Gottes Wort trägt dich…!

Ich wollte eigentlich Euch allen so eine Adlerfeder und so eine Erinnerungskarte schenken. Aber dann habe ich herausgefunden: Adlerfedern sind richtig teuer und fallen unter das Artenschutzabkommen. Wir hätten 4.000 Euro ausgeben müssen für unsere Konfis… Deshalb habe ich an den Wildpark Lüneburger Heide geschrieben und gefragt, ob die nicht eine Idee haben. Sie hatten…

Dies ist die Feder eines großen Vogels, der die Freiheit liebt und mutig ist. Eine Falkenfeder. Und Menschen aus unserem Kirchenvorstand haben für Euch alle richtige „Konfirmationskarten“ gebastelt…

Möge sich Gott Euch in den Weg stellen, wenn Ihr Angst habt, Eurer Sehnsucht nach Leben zu vertrauen. Möge sein Wort Eure Ohren öffnen und sagen „Komm her!“

„Die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft,
dass sie auffahren mit Flügeln
 wie Adler,
dass sie laufen und nicht matt werden,
dass sie wandeln und nicht müde werden.“

AMEN.

BILDER