Andachten

Kurz innehalten. Sich für einen Moment besinnen, woher wir eigentlich kommen, was wichtig ist im Leben. Dabei helfen uns kurze Andachten. Die Pastorinnen und Pastoren des Kirchenkreises Rotenburg verfassen jede Woche zwei Zeitungsandachten für die Rotenburger Rundschau und die Rotenburger Kreiszeitung. Wir veröffentlichen sie hier und schaffen damit ein Archiv, auf das Sie zurückgreifen können, wann immer Sie möchten. Denn: Ihre Zeitung werfen Sie irgendwann in den Papierkorb. Die Andachten behalten jedoch ihre Gültigkeit jenseits der Tagesaktualität.

Seiten

Datum
Titel
Name
So. 08.07.18
Leg doch mal das Handy weg...
Dr. Matthias Wilke
Leg doch mal das Handy weg...

Neulich in der Heide. Abendstimmung. Sonnenuntergang. Mir kommen zwei Reiter entgegen. Kann das Leben schöner sein? Denke ich, bis ich bei einem der Reiter eine typische Körperhaltung wahrnehme, die nicht zu meinem Bild vom Reiter auf dem Pferd passt: Kopf nach vorne geneigt. Richtung Handinnenfläche, die einen flachen Gegenstand hält.

Näher dran erkenne ich, dass wahr ist, was ich nicht glauben konnte: Der gute Mann ist mit Jeep und Pferdeanhänger aus dem Nachbarkreis in die Heide gefahren, um auf dem Pferd – mit seinem Handy rumzudaddeln. Geht`s noch?

Szenen, wie ich sie immer wieder beobachte: Eltern mit den Kindern auf dem Spielplatz. Die Kinder toben, lachen, rufen sogar: „Mama, guck mal …“. Doch die Eltern sind mit ihren Gedanken irgendwo in virtuellen Welten, anstatt wahrzunehmen, wie toll der Spielplatz ist: „Papa, jetzt guck doch endlich …!“

Bestes Bild zu diesem Thema: Ein kleiner Junge im Fernsehen. Er hat das große Glück, mit Papa bei einem Achtelfinal-Spiel der Fußball-Weltmeisterschaft dabei zu sein. Doch was macht der Junge: spielt mit seinem Handy! Papa steht daneben und sagt nichts. Und ich frage mich: Wer hat das arme Kind ins Stadion geschleppt? Und wenn der Junge freiwillig da ist: Warum nimmt ihm keiner das Handy weg. Erklärt ihm, was auf dem Spielfeld los ist?

Ich weiß: das alles klingt weltfremd. Technikfeindlich. Typisch Pastor.

Aber so ist es nicht gemeint. Ich weiß durchaus, was ein Handy ist. Freue mich an vielen Errungenschaften unseres Zeitalters. Komme manchmal aus dem Staunen nicht raus. Und werde trotzdem traurig, wenn ich merke, wie Menschen in virtuellen Welten versacken und das Leben um sich aus dem Blick verlieren.

„Alles hat seine Zeit“ heißt es im Prediger Salomo. Und meint vielleicht auch dieses: Manchmal darf das Handy auch Pause haben. Um den Sonnenuntergang live zu bestaunen und dabei den Schritt des Pferdes zu spüren. Um mit dem Kind zu toben, zu lachen und zu raufen, anstatt Bilder davon zu verschicken. Einfach mitzujubeln und zu leiden, anstatt allen und jedem zu schreiben: „Bin gerade im Stadion. Echt cool hier …“

Jetzt, in der Urlaubszeit, wär das doch mal ein Gedanke. Immer mal wieder das Handy zu Hause zu lassen. Und einfach loszugehen. Ganz da zu sein, wo ich doch extra hingefahren bin. Mit denen, die gerade dabei sind, zu erleben, weshalb wir unterwegs sind. Darum geht es doch eigentlich. Oder etwa nicht?

KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187
So. 20.05.18
Da weht ein frischer Wind
Rolf Hirte
Da weht ein frischer Wind

Menschen gehen auf die Straßen, und sagen, was sie glauben, hoffen, sich wünschen. Sie verstecken sich nicht mehr ruhig in ihren Häusern, fragen sich nicht ängstlich, was werden denn wohl die Nachbarn sagen, wie reagieren die anderen darauf? Hat mein Engagement etwa Nachteile für mich?

Manche setzen sich vielleicht einfach mal eine Kippa (Kopfbedeckung jüdischer Männer) auf, um zu zeigen: “Wir wollen, dass Juden hier bei uns sicher leben können, ohne angefeindet zu werden.“ Vielleicht demonstrieren sie auch für bessere Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, oder machen sich stark für eine gerechtere Wirtschaftsordnung, von der mehr Menschen profitieren als im Moment. Manchmal lassen Menschen sich begeistern. Dann sagen sie: “Da können wir etwas ändern.“ Dann gehen sie raus auf die Straßen und erzählen den anderen von ihren Hoffnungen und Träumen.

So ähnlich stelle ich mir das auch vor zu Pfingsten in Jerusalem vor etwa 2000 Jahren: Die nach der Kreuzigung Jesu verängstigten Jünger Jesu kommen aus ihren Verstecken und sprechen öffentlich über das, was sie glauben: Gottes Liebe ist stärker als alle Mächte des Chaos und der Zerstörung, ja sogar als der Tod. Das hat damals viele begeistert. Die ließen sich taufen und teilten alles, was sie hatten, damit keiner Not leiden mußte. Da wehte ein frischer Wind. Da bewegte Gottes Geist viele Menschen. Pfingsten hatte und hat es immer noch mit Begeisterung für Gottes neue Welt, mit Mut und Aufbruch zu tun.

Gesegnete Pfingsten

KONTAKT

Rolf Hirte

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Diakonische Einrichtungen
Rolf
Hirte
Klilnikseelsorger am AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM ROTENBURG
Elise-Averdieck-Straße 17
26365
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261) 77-36 63
So. 01.04.18
Normal ist das nicht
Dr. Matthias Wilke
Normal ist das nicht

„Ich hoffe bloß, dass bald Ostern ist!“ Meine Freundin ist genervt. „Gestern“, sagt sie, „Konferenz. Ich stell wie immer Schoki auf den Tisch. Da haut mich einer an, ob ich denn nicht wüsste, dass Fastenzeit ist. Ich so: ‚Zwing ich dich etwa, davon zu essen?‘“ Sie schnaubt: „Und dann haben sich alle gegenseitig erzählt, wie toll sie gerade fasten. Nicht zum Aushalten!“ Sie greift zu den Gummibärchen: „Es ist ja nicht nur die Fastenzeit. Es fängt im Januar an: Gute Vorsätze. Und in der Kantine mümmeln alle nur noch Salat. Im Februar jammern sie, dass sie nicht durchgehalten haben und warum sie schon seit zwei Wochen nicht mehr beim Sport waren. Und dann denkst du, du hast es hinter dir – und die Fastenzeit beginnt. Können die nicht einfach normal sein?“

Zuhause checke ich meine Mails. Wieder eine Nachricht mit Hinweisen für die Fastenzeit. Und ich komme ins Träumen. So wäre ich gerne. Ich will mich mutig für andere einsetzen, Strom sparen und auf Fleisch verzichten, will mehr an die Armen denken, die Frustschokolade drangeben oder am besten ganz auf Zucker pfeifen. Nicht normal sein, sondern gut. Wenigstens für sieben Wochen.

Neben dem Computer liegt ein Kreuz. Die Menschen um Jesus hatten ganz normal Sehnsucht nach einem, der ihnen hilft. Waren schrecklich normal mit ihrer feigen Sorge ums eigene Leben. Und ausgerechnet diese Menschen haben das erste Ostern erlebt. Dazu passt der Spruch für die nächste Woche (Römer 5,8): „Gott erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.“ Und ich steh da mit meinem Frust und meiner Sehnsucht nach gutem Leben. „Danke, Gott, dass du es in all dem Murks Ostern werden lässt!“

 

KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187
Di. 13.02.18
An(ge)dacht - Kirche mit mir
Karin Klement
An(ge)dacht - Kirche mit mir

Erfrischend kurze Wörter. Einzeln stehend. GROSSGESCHRIEBEN. Aufmerksamkeit fördernd. Inspirierend: VERTRAUEN, TEAMWORK, BEWEGEN …

Kirche zeigt sich von ihrer modernen Seite. Sie will viele – möglichst alle – Menschen ansprechen. Hier bei uns und anderswo. Sie lädt ein zum MITmachen, MITdenken, MITentscheiden …! KIRCHE geht nur mit MIR und DIR.

So erfrischend klingt das Motto der Kirchenvorstandswahlen am 11. März 2018. Unsere Kirche lebt davon, dass Menschen sich in ihr engagieren. Sie übernehmen Verantwortung. Sie leiten Gruppen, gestalten ehrenamtlich Gottesdienste in TEAMWORK oder beglücken die Kleinen in der Kinderkirche. Sie backen den Kuchen für das Gemeindefest und besuchen Geburtstagskinder der älteren Generation. Sie BEWEGEN die Gemeinschaft. Ihre Tätigkeitsfelder sind so bunt und vielfältig und offen wie wir Menschen und das Leben selbst. Damit jede*r, wer mag, einen eigenen Platz in ihr finden kann. KIRCHE sind nicht die anderen, die Pastoren, die Heiligen – Kirche sind WIR. Es gibt so vieles, das uns unterscheidet. Und überraschend vieles, das uns vereint. Unser Glaube ist das Wichtigste darin. Wovon lassen wir uns leiten? Was motiviert uns füreinander einzustehen? Wer trägt uns durch schlimme Stunden? „Einer ist’s, an dem wir hangen“, singt ein Gesangbuchlied. Nicht wir haben diesen CHRISTUS erwählt, vielmehr hat er uns begeistert, in der Seele berührt, unseren Verstand aufgeweckt. Sein Lebensweg ist unser Programm, sein Wort unser Motto: Liebe Gott und deinen Nächsten – wie dich selbst!

Er führt uns zusammen als Gemeinde in Gemeinschaft. Deshalb haben wir die Wahl: Uns selbst einzubringen MIT all den wunderbaren Talenten, die in uns angelegt sind. Oder jene zu unterstützen, die verantwortungsbewusst etwas BEWEGEN wollen. KIRCHEMITMIR. Ich bin gefragt. Du bist angesprochen. Er, sie, es – WIR alle sind gemeint. MIT uns gerät die Kirche in Schwung. Geraten die Wörter ins Trudeln, bilden neue Sätze, reden zu Menschen fernab unserer Gedanken. Damit kann sich
etwas Gutes BEWEGEN, VERTRAUEN wachsen.

Gottes Wort breitet Seinen SEGEN aus. Wie ein Windhauch zu Pfingsten. Wie ein Osterfeuer nach dem dunklen Karfreitag. SEGEN schenkt Kraft. Auch für das Unbekannte in der Zukunft. Gott MITDIR – Kirche MITDIR! Wunderbar, wenn DU mitmachst! Erfrischt, ermutigt – wie damals, als Mose sein zögerliches Volk an der Schwelle zum Gelobten Land segnet: „Sei getrost und unverzagt, denn Gott selbst wird MITDIR sein!“

Karin Klement, Pastorin

KONTAKT

Karin Klement

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Karin
Klement
Pastorin
Große Str. 8a
27374
Visselhövede
Tel.: 
(04262) 2824
Di. 30.01.18
Ich will dem Durstigen geben von der Quelle…
Haike Gleede
Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst

Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“

 

Ein moderner Mensch verirrte sich in der Wüste. Die unbarmherzige Sonnenglut hatte ihn ausgedörrt. Da sah er in einiger Entfernung eine Oase. Aha, eine Fata Morgana, dachte er, eine Luftspiegelung, die mich narrt. Denn in Wirklichkeit ist gar nichts da.
Er näherte sich der Oase, aber sie verschwand nicht. Er sah immer deutlicher die Dattelpalmen, das Gras und die Quellen. Natürlich eine Hungerphantasie, die mir mein halbwahnsinniges Gehirn vorgaukelt, dachte er. Solche Phantasien hat man bekanntlich in meinem Zustand. Jetzt höre ich sogar die Wasser sprudeln. Eine Gehör-Halluzination. Wie grausam die Natur ist.
Kurze Zeit später fanden ihn zwei Beduinen tot. ,,Kannst du so etwas verstehen", sagte der eine zum andern, ,,die Datteln wachsen ihm beinahe in den Mund und dicht neben der Quelle liegt er verhungert und verdurstet. Wie ist das möglich?" 
Da antwortete der andere: ,,Er war ein moderner Mensch."

 

Liebe Gemeinde!

„Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen

Wassers umsonst.“

Wissen Sie, was es heißt, wirklich durstig zu sein? Kaum jemand in unserem Land weiß wirklich, was Durst bedeutet.  Uns steht immer ausreichend Wasser zur Verfügung, so viel, dass wir Trinkwasser für die Toilettenspülung benutzen und unsere Autos damit waschen. Das sieht in anderen Regionen der Erde anders aus. Das gibt es Dürrezeiten und Wasser ist knapp. In manchen Ländern soll Trinkwasser privatisiert werden. Das bedeutet, dass es nicht mehr allen zugänglich ist und gerade die armen sind wieder einmal die Leidtragenden. Dabei hat im Jahr 2010 die Generalversammlung der Vereinten Nationen den Zugang zu sauberem Wasser als Menschenrecht anerkannt. Denn Wasser ist lebensnotwendig. So viele stehen Schlange mit ihren Krügen und Kanistern an den Brunnen. Es reicht oft nicht für alle. Jedes Jahr verdursten  über drei Millionen Menschen.

Für uns ist Wasser selbstverständlich – 123 Liter verbraucht jeder Deutsche im Schnitt jeden Tag. Am meisten im Badezimmer für Duschen, Waschen und Toilettenspülung, für den Garten, Wäsche waschen immerhin auch noch mehr als 10 Liter und am wenigsten für Essen und Trinken.

„Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen

Wassers umsonst.“

Was ist mit dem Wasser, das Gott verspricht?

Am Brunnen spielen sich in der Bibel immer wieder wichtige Geschichten ab.

Der erste Brunnen, der in der Bibel erwähnt wird, trägt den Namen Beer-Lachai-Roi – Brunnen des Lebendigen, der sich schauen lässt, oder der mich gesehen hat. Dieser Brunnen, der in der Heiligen Schrift dreimal erwähnt wird, spielte im Leben der Familie Abrahams eine große Rolle.

Damals gab in Palästina drei verschiedene Arten von Brunnen. Wo Menschen sich ansiedelten, wurde nach Wasser gegraben, um das Überleben für Mensch und Tier sicherzustellen. Auf diese Weise entstanden Grundwasser-Brunnen. Besonders geschätzt und wertvoll waren dabei solche Brunnen, die von einer Quelle gespeist wurden und deshalb sehr frisches Wasser lieferten. Darauf beruht die Bezeichnung „Brunnen lebendigen Wassers“. Oder es wurde Regenwasser in Zisternen gesammelt.

Auch am Brunnen Jakobs in der Nähe von Sichem in Samarien wurde seit alten Zeiten das Trinkwasser geholt. Hier begegnet Jesus der Samariterin, die Wasser holen will, als Jesus sie anspricht und um Wasser bittet. Die Frau ist zu Recht empört. Ein Mann spricht eine Frau nicht einfach so an, schon gar nicht wenn er ein Jude ist und sie eine Samariterin. Diese beiden religiösen Strömungen pflegten keinen Umgang miteinander.

Und dann verwickelt dieser Fremde sie in ein Gespräch und verspricht ihr lebendiges Wasser. Wer es empfängt, wird nicht mehr dürsten. Es wird „in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt“ (Joh 4,14).

Die Frau wird hellhörig. „Gib mir solches Wasser!“ bittet sie.

Doch Jesus bringt zuerst ihre Lebenssituation zur Sprache, erinnert sie an die vielen Männer, die sie hatte. War es aus Not oder Lebenshunger, war es der Lebensdurst , der sie zu diesem Lebensstil getrieben hat? Jesus macht ihr keine Vorwürfe. Er wirbt vielmehr um ihr Vertrauen und bietet ihr etwas an, wonach sie sich schon lange gesehnt hat.

Am Brunnen hat sich ihr ein neuer Lebenssinn eröffnet. So klar, dass sie am Ende bekennen kann: „Dieser ist wahrlich der Welt Heiland“ (Joh 4,42).

Dieser Begriff des „lebendigen Wassers“ begegnet uns in der Jahreslosung aus der Offenbarung des Johannes wieder.

Gott spricht: “ Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ Off 21, 6

Dieses Versprechen steht ganz am Ende der Bibel im Buch der Offenbarung im letzten Kapitel. Johannes wurde auf die Insel Patmos verbannt. Hier offenbart Gott ihm, was am Ende der Zeit geschehen wird. Johannes hat eine Vision. Er sieht das himmlische Jerusalem, das sich aus dem Himmel herabsenkt „Siehe, ich mache alles neu.“ Ruft eine Stimme. Das Alte ist vergangen, es wird kein Leid mehr geben, kein Geschrei, keinen Schmerz, keinen Tod. Die alten Systeme und Strukturen, in denen wir gefangen sind, werden aufgebrochen, ja aufgehoben und etwas völlig anders wird das Leben bestimmen.

H und Segen, Frieden und Gerechtigkeit und alles, wonach sich die Menschen sehnten wird Wirklichkeit.

Der seelisch durstige Mensch, der Mensch, der sich nach erfülltem Leben sehnt, soll das Wasser bekommen, das seinen Durst löscht. Es geht um mehr als den Durst nach Wasser.

Es geht um den Durst nach Leben in all seinen Facetten.

Die Angebote, diesen Durst zu stillen, scheinen unbegrenzt zu sein. Und wir lassen uns das auch etwas kosten. Die einen investieren alles in Karriere und Anerkennung, in Gesundheit, in die Erfüllung eines Lebenstraumes oder setzen alles in Partnerschaft und Familie. Andere suchen ihr Glück in immer wieder neuen Beziehungen oder rennen von Event zu Event. Manche versuchen es mit einem alternativen Lebensstil bis hin zur Askese. Aber alle diese Quellen stillen nur für kurze Zeit den Durst nach Leben und Glück. Oft gibt es danach ein böses Erwachen.

Wenn unsere Gesundheit wackelt, Beziehungen scheitern, Sicherheiten wegbrechen. Manchmal regt sich erst dann die Frage: Aus welchen Quellen lebe ich?

Gott spricht: “ Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ Off 21, 6

Gott will unseren Durst nach Leben stillen aus einer Quelle, die nie versiegt.

Aus welchen Quellen haben Sie  getrunken im vergangenen Jahr und welche blieben Ihnen verschlossen?

Wir sind moderne Menschen, die oft hin- und hergerissen sind. Viele versprechen unseren Lebensdurst zu löschen.

Geht es uns am Ende wie dem modernen Menschen in der Wüste, der wenige Schritte vor der rettenden Oase verdurstet, weil er nicht glauben konnte, was er sah?

Wie viele hören die Botschaft, kommen und hören und trinken am Ende dann doch nicht davon. Ihre Zweifel bremsen sie aus kurz vor dem Ziel.

 Ihnen bleibt die Quelle verschlossen, weil andere sagen: Das kann nichts ein. Gott gibt es nicht. Kirche ist nicht zeitgemäß. Glauben ist nicht cool. Schau, hier zeigen wir dir das wahre Leben. Und im Kleingedruckten finden sich die Geschäftsbedingungen und der Preis, der für das vermeintliche Glück zu zahlen ist.

Wer aus diesen Quellen schöpft, wird wieder durstig werden, womöglich sogar noch durstiger als vorher und die Gier nach Leben, nach Erfüllung, nach bedingungsloser Liebe und Glück wird immer größer.

Gott spricht: „Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“

Ich wünsche uns, dass wir Gottes Angebot annehmen. Es wagen aus seinen Quellen zu trinken und Erfüllung und Frieden finden für unsere Seele.

Segen:
Möge das Wasser, das du trinkst, dich daran erinnern, 


dass auch deine Seele dürstet.

Gott sei deine Quelle und erquicke deine Seele mit Freude und Liebe


bis zum Überlaufen. 

So sei gesegnet im Herrn.  Amen.

KONTAKT

Haike Gleede

Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Haike
Gleede
Pastorin
Kirchstraße 6
27367
Horstedt
Tel.: 
(04288) 320
Mo. 27.11.17
Jessicas Weihnachten
Dr. Matthias Wilke
Jessicas Weihnachten

Jessicas Weihnachten
oder
„Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes wird uns besuchen das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und  Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.“ (Lukas 1, 78f.).

Es war kurz vor den Weihnachtsferien in einem Studentenwohnheim in Hamburg. Alle waren schon beim Packen. Fön und Dreckwäsche wurden zusammengesucht und dann, ach ja, noch schnell zum nächsten Kaufhaus, um auch für Papa die zu Weihnachten gewünschte Schokolade nicht zu vergessen. Alle schienen trotz des Gewimmels eigentlich ganz guter Stimmung – alle, bis auf Jessica. Sie hatte die letzte Prüfung versemmelt und musste nun morgen, am wirklich allerletzten Tag vor den Ferien, noch einmal zur Nachprüfung. Blöd gelaufen. Zudem hatte sie immensen Bammel. – Stunden später: Wie erleichtert sah Jessica wenige Stunden später aus. Zwar hatte sie immer noch am kommenden Tag die Prüfung vor sich. Aber in all dem Gepacke hatte ihr Zimmernachbar doch gemerkt, dass mit Jessica etwas nicht so rund lief, wie es sollte, und hatte einfach mal so gefragt: „Soll ich dich morgen begleiten? Ich fahr dann einen Zug später!“. Mehr Worte brauchte es nicht, um Jessicas Stimmung sichtbar aufzuhellen.

Am Tag vor Heiligabend ist dann auch Jessica zuhause bei ihren Eltern und der großen Schwester. Ihre Schwester hat schon eine kleine Tochter, Frieda. Sie ist drei Jahre alt und schon richtig groß und mutig – wenn nicht gerade das Licht ausgeht. So aber ist es nun mal jeden Abend beim Einschlafen vorgesehen – und das ist auch am Abend vor Heiligabend nicht anders. Jessica ist bei ihrer kleinen Nichte geblieben und bringt sie zu Bett. Die große Schwester sollte und wollte auch mal „frei“ haben und ihr macht es Spaß. Waschen, Zähneputzen, Schlafanzug an, alles hat prima geklappt. Das Licht hat sie bei der Kleinen auch ausgeschaltet und
noch ist es nebenan vielversprechend ruhig. Jessica sitzt nun im Nebenraum und drückte im Dunkeln still auf ihrem Tablet herum – mit ihren Gedanken mit einem Drittel bei ihrem Hamburger Zimmernachbarn, mit dem anderen bei ihrer Nichte und mit dem dritten Drittel bei dem Text vor ihren Augen. Sie hat sich ein Buch eines alten Leib- und Seelenarztes, Siegmund Freud, heruntergeladen. Und während Frieda nebenan (hoffentlich) am Einschlafen ist, liest Jessica folgenden Bericht: „Ein Kind, das sich in der Dunkelheit ängstigte, hörte ich ins Nebenzimmer rufen: ‘Tante, sprich doch zu mir, ich fürchte mich.’ ‘Aber was hast du davon? Du siehst mich ja nicht’; darauf das Kind: ‘Wenn jemand spricht, wird es heller’.“ Jessica spitzte gedankenverloren ihre Ohren: wenn jemand spricht, wird es heller?

Und dann endlich der Heiligabend. Ganze Familie mit allen Großen und Kleinen auf zum Krippenspiel. Die Orgel spielt, irgendwo schreien Kinder und alle singen: „Stille Nacht!“ Jessica wandert mit ihren Gedanken hin und her. Neben ihr rutscht ihre Nichte von einer Pobacke auf die andere, hinter ihr diskutiert eine Familie leise, wer sich nachher um Opa Otto kümmert, wenn der wieder mit seinen politischen Themen anfängt. Doch da, auf einmal – ein Strahler leuchtet auf, und ein kleiner Engel  steht da und sagt, vom Licht geblendet: „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allen widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren!“ „Wenn jemand spricht, wird es heller!“, denkt Jessica und hat auf einmal eine Ahnung, dass damit nicht der Scheinwerfer gemeint ist.

Pastor Matthias Wilke
(aus Gemeindebrief BKV 04/2017)

KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187
Sa. 04.11.17
Ex abundantia – oder häh?
Dr. Matthias Wilke
Ex abundantia – oder häh?

„Das nennt Fred das Überflussparadox“. „Häh, versteh ich nicht“. „Na, ganz einfach. Nimm Bremen Brinkum. Dass es da eine Autobahn gibt, ist eigentlich spitze. Denn wie lange brauchten die andern früher, wenn sie von Rotenburg nach Bremen zur Arbeit wollten. Und heute: geht das eigentlich richtig klasse.“ „Eigentlich, ja…“. „Genau. Das Problem heute nämlich…“ „Die Baustelle!“ „Ja, die auch, aber das eigentliche Problem in unserer Gesellschaft ist…“ „Dass die Leute sich nicht einfach mal rechts einordnen können. Diese blödsinnige Regelung, ständig in der Mitte zu fahren…“ „Ja, ja, aber was ich meine, ist das Paradox unserer Überflussgesellschaft, zu dem Fred Hirsch schrieb…“ „Ne, ne, ich sage dir. Letztens zum Beispiel. Mittlere Spur. Der vor mir: Strich 60! Ich dachte ich krieg die Motten. Rechts war alles frei, der hätte einfach nur: Blinker setzen und rechts rüber. Aber nein! Und ich: Rechts vorbei soll man ja nicht, links aber war auch alles voll und dann hängst du in der Mitte und kommst nicht vorbei – boah ne…“. Und was ist nun mit unserem Überfluss und Überdruss? Wir werden es wohl „googeln“ müssen. Denn dadurch, dass dem einen das Herz so voll war vom täglichen Stau, dass es ständig aus seinem Mund sprudelte, konnte der andere sich gar nicht Gehör verschaffen für das, was er in seinem Kämmerlein von Fred Hirsch gelesen hatte. Und dabei: gehört hätte ich es schon gerne, warum Überfluss nicht einfach nur schön ist. So aber bleibt es bei der Losung für den heutigen Samstag: „Wovon das Herz voll ist, davon fließt der Mund über“ (Lukas 6, 45). Und ich werde nachdenklich und überlege: Wovon würde ich reden, wenn ich wüsste, dass mir einer wirklich zuhört?

KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187
So. 13.08.17
Bauanleitung gesucht
Alexa Wilke
Bauanleitung gesucht

Eine Strandmuschel, zum Beispiel, ist ja auch nicht immer so hilfreich, wie man es sich wünschen würde. Beim Stangenmodell bringt man sich und das Augenlicht der Mitreisenden schon beim Aufstellen in Gefahr. Wohingegen das sich selbst aufbauende Modell „pop-up“ sich beim abendlichen Rückzug vom Strand gern geheimnisvoll gibt und nur mit einigem Widerstand wieder „down“ gefloppt werden kann.

Der Grund liegt auf der Hand. Strand und Sand sind für Traumschlösser und Kleckerburgen. Bei Ankunft von Flut, Wind oder dem nächsten spielenden Kind fallen sie in sich zusammen. So entsteht immer wieder Platz für Neues: Staudämme oder Seerobben aus Sand etwa. Das ist die besondere Freiheit am Meer. Nichts bleibt hier draußen lange wie es ist.

Und doch: Die viele Freiheit und der aufgewirbelte Sand werden manchem auf Dauer zu mühsam. Hier und da erwacht die Sehnsucht nach Behausung. Wohin dann? Doch die Strandmuschel? Der Freigeist wütet: „Du wirst doch nicht ernsthaft versuchen, sogar Meer und Strand zur windstillen Komfortzone zu machen! Der Sand zwischen deinen Zähnen – das ist der Preis der Weite!“ Und der Architekt sagt: „Bau nicht auf Sand!“ (Matthäus 7,24-27).

„Aber wohin denn dann am Abend?“, frage ich zerknirscht. Bauen, ohne Wind und Weite zu verraten. Heimisch werden, ohne die Freiheit zu verlieren. Das wär’s. „Bau auf das, was ich Dir sage“, mischt sich der ins Gespräch, den keiner am Strand erwartet hätte. Er selbst, Jesus von Nazareth, war ständig unterwegs und hatte keinen sicheren Platz. Nicht mal in der Nacht. Er lebte die Freiheit und herrscht über Wind und Wellen. Sein Vater im Himmel hält ihn und er hält auch mich am Strand des Lebens, mit und ohne Strandmuschel.

KONTAKT

Alexa Wilke

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Dr. Alexa
Wilke
Pastorin der Stadtkirchengemeinde, Fundraisingbeauftragte im Kirchenkreis Rotenburg
Am Kirchhof 9
27356
Rotenburg //Postadresse: Westerwalseder Str. 7, 27386 Kirchwalsede
Tel.: 
(04261) 3061644
Mo. 03.07.17
Schön gehört?
Harm Cordes
Schön gehört?

Haben Sie schon gehört? Von dem Kollegen, der sich von seiner Frau trennen will? Er soll eine neue Partnerin haben. Ist vielleicht auch besser so. Er war eh immer unterwegs. Und seine Frau, naja …

Haben Sie noch nicht gehört? Dann vielleicht die Sache mit dem Geschäft in der Hauptstraße, das bald zumacht. Da war ja sowieso nie was los. Kein Wunder, bei der Auswahl. Und überhaupt – diese Mitarbeiter …

Wussten Sie auch nicht? Doch von der Familie, drei Straßen weiter, die in dem komischen Haus, von denen haben Sie gehört, oder? Ein Kind soll vor Gericht stehen; irgendwas mit Diebstahl; naja, er wäre ja, wie man hört, nicht das erste Mal …

Haben Sie alles noch nicht gehört: von dem Kollegen, dem maroden Geschäft, den schwierigen Kindern? Dann sind Sie zu beneiden. Man kommt ja kaum durch den Tag, ohne massenweise Gerüchte und Halbwahrheiten aufzuschnappen – und leider (!) weiterzutragen. Was wäre die Frühstückspause ohne morgendlichen Tratsch, das Bier nach dem Sport ohne Schwank aus der Straße, die Kartenrunde ohne das Neuste aus der Stadt?

Ich weiß, wovon ich rede. Auch ich kann meine Gedanken, meine Zunge nicht immer im Zaum halten. Im Nachhinein ärgere ich mich. Ich weiß, wie verletzend Gerede ist. Ich ahne, wieviel Vertrauen durch Gerede zerstört wird. Wie leer muss mein Leben sein, wenn die Sorgen anderer Leute mich aufmuntern?

Manchmal fällt mir in solchen Momenten Luthers Erklärung zum achten Gebot ein. Er schlägt vor, den Mitmenschen nicht zu verleumden oder ins schlechte Licht zu rücken. Stattdessen könnte ich, so Luther, „ihn entschuldigen, Gutes von ihm reden und alles zum besten kehren …“

Das meint natürlich nicht, dass ich Schlechtes schön reden, Falsches mit dem Mantel des Schweigens umhüllen soll. Aber doch, dass ich sorgsam mit Worten über meinen Mitmenschen umgehen sollte. Nicht jedes Gerücht weitertragen. Einfach mal aufstehen, wenn es zu hässlich wird. Mich aus der WhatsApp-Gruppe abmelden, die mehr und mehr zur Läster-Gruppe verkommt.

Oder den anderen in Schutz nehmen. Für ihn einstehen. Ihn entschuldigen. Ihm den Rücken stärken. Ihm wird das guttun. Und unserer Gemeinschaft allemal. Haben Sie das schon gehört?

 

KONTAKT

Harm Cordes

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Gemeindebrief
Kirchenvorstand
Pastor/-innen
Harm
Cordes
Pastor, Vorsitzender des Kirchenvorstands
Bruchstraße 3
29640
Schneverdingen
Tel.: 
(05193) 986860
So. 25.06.17
Mit der Bibel in der Hand
Frank Hasselberg
Mit der Bibel in der Hand

Gerade komme ich von einer Gemeindefahrt „Auf den Spuren Martin Luthers“ zurück. Doch seit einiger Zeit schon steht er neben mir auf dem Schreibtisch. Und vielleicht auch bei den Jugendlichen, die ich kürzlich konfirmiert habe, denn sie bekamen ihn geschenkt. Playmobil macht’s möglich. Gerade mal siebeneinhalb Zentimeter ist er hoch. Wo sonst Indianer, Polizisten und Prinzessinnen vom Band gehen, werden jetzt auch Luther-Figuren produziert. Die erste Auflage war innerhalb von drei Tagen ausverkauft, was den Preis zeitweise in astronomische Höhen trieb. Hunderttausende wurden nachproduziert, ein echter Kassenschlager!

Die Figur hält eine Bibel in der Hand. Martin Luther war der erste, der sie in verständliches Deutsch übersetzt hat. Sein Ziel: Jeder sollte selbst die Bibel lesen können, sich ein eigenes Bild machen von dem, was da drinsteht. Ungefiltert, unzensiert. Was steht da über Jesus Christus? Wie wird über Gott geredet? Welche Erfahrungen haben Menschen mit ihm gemacht? Und was hat das alles mit mir heute zu tun?

Luther hat schon damals, vor 500 Jahren, gemeint: Solchen Fragen sollte man selbst nachgehen können, sich selbst eine Meinung bilden. Anders geht es nicht, wenn ich ergründen will, was ich persönlich glaube und wie ich zu Gott stehe. Darum hat er die Bibel übersetzt. Eine Bibel für normale Leute in normalem Deutsch wollte er. „Dem Volk auf’s Maul schauen“ hat er das in seiner kräftigen Ausdrucksweise genannt. So reden und schreiben, dass alle es verstehen können. Nicht über die Köpfe der Menschen hinweg.

Ich weiß nicht, was Luther zu der Playmobil-Figur gesagt hätte. Oder zu den ganzen anderen Dingen, mit denen jetzt geworben wird, von Kunst bis Kitsch. Aber schließlich feiern wir 500 Jahre Reformation. Und das mit der Bibel in der Hand, glaube ich, hätte ihm gefallen. Denn im Leben kann einem nichts Besseres passieren, als Gottes Wort zu vertrauen. Das gibt Kraft und macht Mut, jeden Tag auf´s Neue! Daran möchte ich unsere Jugendlichen erinnern, und wenn es denn hilft, auch mit dem Spielzeug-Luther.

KONTAKT

Frank Hasselberg

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Frank
Hasselberg
Pastor, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis
Schneverdinger Straße 14
29640
Schneverdingen
Tel.: 
(05193) 4130
Fr. 31.03.17
Kirche und Werbung?
Haike Gleede
Kirche und Werbung?

Täglich werden wir mit Werbung überflutet. Werbung lockt mit tollen Angeboten und verspricht: Wenn du dieses Produkt kaufst, steigerst du damit deine Lebensqualität, dann bist du ein glücklicher Mensch.

Dabei haben wir es doch längst durchschaut. Nur Weniges ist wahr, nicht alles tut uns wirklich gut und nützlich ist es meistens auch nicht. Dennoch: Je lauter und je bunter etwas beworben wird, um so tiefer prägt es sich ein.

All die vielen Angebote überfordern mich und sie kosten mich viel Kraft und Lebensenergie. Ich schalte sie weg, werfe sie achtlos ins Altpapier und höre gar nicht hin. Und doch erreichen sie mich. Woher kommt es, dass die Medien uns so in ihren Bann ziehen, während das Wort Gottes uns nur gelegentlich erreicht? Macht die Kirche zu wenig Werbung? Aber passt das überhaupt – Kirche und Werbung? Jesus hat uns den Auftrag erteilt: Geht in die Welt und erzählt den Menschen, was ihr von mir gehört habt! Verkündet ihnen den Weg zum ewigen Leben! Macht die Menschen zu meinen Jüngern! Ladet sie ein in meine Gemeinde!

Auch Paulus hat sich nicht geschämt, für das Evangelium zu werben.

Für ihn war es die einzig seligmachende Kraft. Dafür hat er sich eingesetzt, weil ihm daran lag, dass immer mehr Menschen davon erfahren und aus dieser Kraft leben.

In vielen Gemeinden werden an diesem und den nächsten Sonntagen Konfirmationen gefeiert. Jugendliche sagen „Ja“, ich gehöre zu Christus, seine Botschaft ist für mein Leben wichtig.

Und bald schon werden Menschen in den Gemeinden gesucht, die sich als Kirchenvorsteher für die Kirche vor Ort einsetzen, sie verantwortlich gestalten und dafür sorgen, dass die wertvolle Botschaft der Bibel im Bewusstsein bleibt.

Bis heute verkünden wir Jesu Botschaft, weil wir glauben, dass sie unserem Leben eine neue Qualität gibt.

Für mich gibt es sonntags um halb zehn nichts Schöneres, als in die Kirche zu gehen und eine Botschaft zu verkünden, die hält, was sie verspricht.

 

KONTAKT

Haike Gleede

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Notfallseelsorge
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Haike
Gleede
Pastorin
Kirchstraße
27367
Horstedt
Tel.: 
(04288) 320
Fax: 
(04288) 1382
So. 12.03.17
Einen Gang langsamer
Frank Hasselberg
Einen Gang langsamer

„Wenn meine Großmutter ihre Mutter besuchen wollte, brauchte sie dafür drei Tage: Einen Tag fuhr sie in der Pferdekutsche hin, einen Tag blieb sie dort, erzählte und erfuhr das Neueste, half in der Küche oder im Garten. Am dritten Tag fuhr sie heim.

Wenn meine Mutter ihre Mutter besuchen wollte, brauchte sie dafür zwei Tage: Sie fuhr mit dem Zug. Sie erzählte und erfuhr das Neueste, übernachtete dort und fuhr am nächsten Tag zurück.

Wenn wir zu meiner Mutter fahren, brauchen wir dafür mit dem Auto eine halbe Stunde. Lange können wir aber nicht bleiben, denn die Kinder werden unruhig, und wir wollen ja noch einkaufen, und außerdem müssen wir noch unbedingt schnell die Papiere zum Steuerberater bringen.

Wenn mich meine Kinder besuchen wollen?“

Eine Geschichte zum Schmunzeln oder zum Heulen? Niemand hat mehr richtig Zeit (obwohl doch jeder Tag 24 Stunden hat), und die Zeit, die uns bleibt, vergeht so rasend schnell.

Da tut Entschleunigung not. Wie bestellt kommt da das Angebot der Fastenaktion der evangelischen Kirche 2017: „Sieben Wochen ohne sofort“ sollen bis Ostern erlebt werden. Mal Pause machen. Durchatmen. Zu sich selbst kommen. O ja, das brauche ich dringend, und Ihnen täte das doch auch gut, oder?! Denn wir planen und tun und wissen gar nicht mehr, wie die Gegenwart aussieht. Wir essen Fast Food, machen Multitasking, haben so viel vor und merken nicht, wie das Leben an uns vorbeirauscht. „Du hast dich müde gemacht mit der Menge deiner Pläne“, schreibt schon der Prophet Jesaja (Kap. 47, 13).

„7 Wochen ohne“ bietet in dieser Passionszeit eine Kur der Entschleunigung an. Wenn etwas schiefgeht, nicht gleich lospoltern. Wenn es nicht mehr weitergeht, einmal Pause machen, eine Tasse Tee trinken, nachdenken. Zeit finden, den Dingen und sich selber eine zweite Chance zu geben. Dieses Innehalten hat uns Gott ganz am Anfang in unsere Zeitrechnung geschrieben. Denn den siebten Tag segnete der Schöpfer – und ruhte. Dazu sind auch wir eingeladen. Mal nicht funktionieren, nicht Maschine sein, sondern Mensch. Greifen auch Sie zu und feiern „Sieben Wochen ohne sofort“!

KONTAKT

Frank Hasselberg

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Frank
Hasselberg
Pastor, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis
Schneverdinger Straße 14
29640
Schneverdingen
Tel.: 
(05193) 4130
So. 19.02.17
Hilft auch bei Verstockung
Dr. Matthias Wilke
Hilft auch bei Verstockung

Ein junger Mann aus Tuttlingen, sagt der Dichter, kam einmal ins reiche Amsterdam. Er blieb vor einem prächtigen Gebäude stehen. Was für eine Villa! „Wem gehört das Haus?“, fragte er einen Vorübergehenden. Doch der, Niederländer der er war, sagte nur: „Kannnitverstan“. Aha, dachte der junge Mann und ging weiter. An einer Gracht sah er ein großes Schiff mit vielen reichen, fröhlich feiernden Menschen. „Wau“, sagte er, „wem das wohl gehört?“ Wieder erhielt er die Auskunft: „Kannnitverstan“. „Dem gehört wohl alles“, grummelte er. Und als er auch noch hörte, dass der Jackpot der Lotterie geknackt worden war und wieder, klar, von einem „Kannitverstan“, da hielt es ihn nicht mehr, sondern er murmelte so platte Gedanken wie: „Ja, wenn einer hat, dann wird ihm auch noch alles andere … einfach so nachgeschmissen.“ So ging er weiter und sah vom Rand aus grummelnd dem Leben zu. Sein Herz wurde hart. Verbittert kam er an eine Straßensperre. Ein Leichenzug zog des Wegs. „Wer wird denn begraben?“, fragte er und bekam die Antwort: „Kannnitverstan“. „Och“, sagte der junge Mann und war sofort etwas ergriffen, „so was. Nun liegt er da, hat nichts von seinem Gewinn, der Herr Kannitverstan…“.

Ich denke nach über diese Geschichte, der einmal eine wahre Begebenheit zugrunde lag. Wer hätte das gedacht? All der Groll hätte bei dem jungen Mann auch zu Dauerverstockung führen können. Doch Gott rüttelt an ihm durch das, was er hört und erlebt – und löst die Verstockung. Möge er auch mein Herzensgegrummel lösen. Auf dass sich erfüllt, was die Losung für die kommende Woche fordert: »Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht“ (Hebräer 3, 15).

KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187
Mi. 08.02.17
Kannste glauben!
Dr. Matthias Wilke
Kannste glauben!

Was? Trat ich doch letztens mitten in ein Gespräch zweier Freunde von mir hinein und hörte gerade noch, wie die eine zu dem anderen sagt: „Kannste glauben!“ Um nun nicht unwissend dabeizustehen, fragte ich also: „Was soll ich glauben?“

Nein! Als ich die Sache gehört hatte, die sie ihm erzählte, hatte ich dann auch eine Meinung und sagte selbstbewusst: „Nein!“. Denn das, was sie ihm erzählte, konnte ich absolut nicht glauben. Und das können Sie mir nun wirklich glauben.

Worum ging es? Behauptete meine Freundin doch allen Ernstes, das Beste am Sandmännchen seien schon immer die Geschichten von Pittiplatsch und Schnatterinchen gewesen – „Kannste glauben!“. Nein, konnte ich eben nicht. Denn das Beste am Sandmännchen waren für mich immer Piggeldy und Frederick. Wenn dann das kleine Schwein das große fragte, ob es ihm erklären könne, was denn z.B. Faulheit sei, und das große mit warmer Stimme antwortete: „Nichts leichter als das. Komm mit!“. Das war doch das Schönste am Sandmännchen, schon immer.

Ja, genau! Ich habe Sandmännchen auf ARD geschaut. Meine Freundin auf DFF. Pittiplatsch kenne ich erst seit wenigen Jahren, während Piggeldy und Frederick mir seit meiner Kindheit liebe Begleiter sind. Meiner Freundin geht es genau anders herum. Aufgewachsen in Leipzig denkt sie bis heute, wenn ihr die Augen müde werden, an Pittiplatsch, Moppi und Schnatterinchen. Und nun? „Nichts leichter als das. Komm mit!“ – in eine noch einmal ganz andere Geschichte.

Ein Mann kommt mit seinem Kind, welches nicht reden kann, zu Jesus. Der Vater ist etwas unsicher, ob er mit seinem Anliegen bei Jesus eigentlich richtig ist. Er bittet ihn, er möge doch seinem Kind die Möglichkeit geben, sprechen zu können. Jesus solle sein Kind heilen von seinem „sprachlosen Geist“, wie es im Markus-Evangelium im 9. Kapitel heißt. Daraufhin sagt Jesus: „Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt“. Der Vater aber erwidert: „Ich glaube schon. Doch hilf meinem Unglauben!“

Kannste glauben? Mit welchen Geschichten wir aufwachsen, das prägt sich uns ein. Wenn ich nie mit Pittiplatsch und Schnatterinchen zu Bett gegangen bin, wie soll ich dann wissen, ob sie mir gut tun, mir Ruhe geben? Und wie viele Anregungen auf Fragen haben sich mir nicht dadurch eingeprägt, dass ich mit Piggeldy den Frederick einfach mal ganz leise gefragt habe: „Was ist eigentlich Liebe?“ Und dann rieb das große Schweinchen sein Ohr an das des kleinen Schweinchens und beide hatten den Einstieg geschafft, um miteinander der Liebe auf die Spur zu kommen – und ich mit ihnen.

„Hilf meinem Unglauben!“. Damit wir mit Blick auf Gott nicht stumm bleiben, schauen wir gemeinsam in die Welt der Bibel hinein. Von der Kinderkirche über die Zeit der Konfirmandenseminare bis zur Eisernen-Konfirmation. Und die eine von uns sagt: „Mir gefällt die Schöpfungsgeschichte am besten. Die Natur, da findet meine Seele Ruhe…“ und der andere sagt: „Ich mag die Geschichten von Jesus, wie er die Arme ganz weit ausbreitet…“. Und beide fügen hinzu: „Kannste glauben!“. Kann ich, manchmal. Doch immer wieder muss Gott sein Ohr an meinem reiben, um mich wieder ahnen zu lassen, dass es ihm wirklich um mich geht. „Komm mit!“ ruft er – und das Kind in mir antwortet frei nach Pittiplatsch: „Ach Du meine Nase. Ja. Kannste glauben! – Hilf meinem Unglauben!“

Ihr Pastor Matthias Wilke

BILDER
KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187
Di. 27.12.16
„Gott spricht: Ich schenke euch ein neues…
Dr. Hans Christian B…
„Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ (Hesekiel 36,26)

Andacht zur Jahreslosung 2017

„Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ (Hesekiel 36,26)

Landessuperintendent Dr. Hans Christian Brandy

Es kann erglühen und pochen, hämmern und stocken, brechen und zerspringen. Es kann verschenkt werden, unergründlich und offen sein. Und auch auf der Zunge können wir es tragen – unser Herz. Es kann aber auch trotzig und verzagt sein.

In der Bibel ist „Herz“ eines der am meisten gebrauchten Worte.  Kein Wun-der, gilt das Herz doch als Kern unserer Person, als unsere Mitte. Hier treffen wir unsere Entscheidungen, fühlen und empfinden wir.

Ein neues Herz, einen neuen Geist will Gott schenken. So sagt es der Prophet Hesekiel seinem Volk Israel zu, das zu dieser Zeit in der babylonischen Gefangenschaft sitzt.  Statt eines Herzens aus Stein, so die prophetischen Worte,  gibt Gott ein lebendiges und großes Herz. Konkret heißt dies für Hesekiel: die Schwachen schonen, fair handeln – auch gerade im wirtschaftlichen Zusammenhang – und  Unrecht meiden. Das schrieb er vor 2.500 Jahren.
„Woran du dein Herz hängst, das ist dein Gott“, sagte Martin Luther zwei Jahrtausende später. 2017 feiern wir das 500-jährige Jubiläum der Refor-mation, die 1517 mit der Veröffentlichung von Luthers  Thesen begann. Er wollte seine Kirche von ihrer Mitte - quasi von ihrem Herzen her - erneuern und reformieren.
Selbstkritische Fragen gehören daher für mich zu diesem Jubiläumsjahr: Woran hänge ich ganz persönlich mein Herz? Was dient mir zur Orientierung?
Aber auch als Gemeinde, ja als Kirche insgesamt, ist immer wieder zu fragen: Was ist bei uns zu erneuern, zu reformieren? Gerade das Reformationsjubiläum darf sich ja nicht darin erschöpfen, die Vergangenheit zu feiern, sondern die Freiheit eines Christenmenschen für unsere Zeit durchzubuchstabieren, das Herz neu auf Christus auszurichten und es für den Nächsten zu öffnen.

Es ist gut, dass wir hier als evangelische und katholische Christen Seite an Seite stehen und gemeinsam 2017 ein Christusfest feiern können. Denn uns verbindet viel mehr als uns trennt. Und nach der Bibel ist der Geist, den Gott gibt, ein Geist, der zusammenführt: Ein Geist – verschiedene Gaben.
„Kirche im Reformstress“ – so hört man bisweilen kritisch über die kirchli-chen Reformbemühungen der vergangenen Jahre. Reform ist immer wieder nötig – eine der Grundeinsichten der Reformation. Und das geschieht in unserer Kirche. Aber manche, die sich hier dankenswert engagieren, stöhnen doch sehr über die Belastungen.

Die Jahreslosung 2017 ist die große Ansage gegen allen Reformstress:  Gott selbst schenkt Erneuerung. Und zwar ganz von innen her – durch Erneuerung des Herzens und durch einen neuen Geist. Das ist das Gegenteil eines Appells zu neuen Anstrengungen. Es ist die Einladung, Gott wirken zu lassen. Dafür braucht es Zeit und Raum. Eine wunderbare Ermutigung gerade für das Jubiläumsjahr. Reform muss nicht erzwungen werden, sie will wachsen.

Einen neuen Geist schafft Gott in uns. Allein aus Gnade – eines der Leit-motive der Reformation – wendet  er sich uns Menschen zu, erhält und erneuert seine Kirche. Uns bleibt, aus diesem neuen Geist zu leben und als seine Gemeinde mit einem neuen Herzen Gottes Botschaft in Wort und Tat in die Welt zu tragen.
Frei und unerschrocken dürfen wir dies tun, denn Gottes Zusage gilt: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Hans Christian Brandy

 

(Quelle: Kirchengemeinde Bexhövede – Jahreslosung 2017 - www.kirche-bexhövede.de/gemeinde/gemeindebrief/angedacht/2016/losung_2017)

 

KONTAKT

Dr. Hans Christian Brandy

Hans Christian
Brandy
Landessuperintendent - Sprengel Stade
Teichstraße 39
21680
Stade
Tel.: 
(04141) 62121
So. 13.11.16
Vier Maurer auf einem Dach
Dr. Matthias Wilke
Vier Maurer auf einem Dach

Vier Maurer saßen einst auf einem Dach. Da sprach der erste: "Ach!" Der zweite: "Wie ists möglich dann?" Der dritte: "Daß das Dach halten kann!!!" Der vierte: "Ist doch kein Träger dran!!!!!!" Und mit einem Krach/ Brach das Dach.

Kurt Schwitters beschreibt in seinem Gedicht „So, so!“ einen ungeahnten Übergang. Während vier noch staunend über das reden, was wunderbar ist, ist die Wirklichkeit schon ganz anders: „mit einem Krach/ Brach das Dach“. Es reicht nicht, dass wir uns an den kommenden Sonntagen wieder staunend von den prophetischen Worten vom „Frieden auf Erden“ tragen lassen. Sie tun gut, keine Frage. Sollen sie aber mehr sein als ein kurzes „Ach!“, dann braucht es Träger für das Dach – das Dach des Friedens, auf dem wir „sitzen“. Man schaue etwa auf die vielen Jugendlichen aus unseren Dörfern, die nach der Schule oder Lehre für einige Monate dorthin gehen, in alle Welt, wo alles fremd ist und allzu oft auch dunkel. Sie sind solche Träger. Da sprach der zweite: "Wie ists möglich dann?" Der dritte: "Daß das Dach halten kann!!!"

Frieden ist möglich – Gott helfe uns. Mit dieser Einstellung stellen wir uns mit den Jugendlichen und anderen mehr bittend neben einen Fünften, von dem das Gedicht Schwitters schweigt: den Zimmermann. Er hielt mit dem, was er sagte und tat, den Frieden Gottes in die Höhe – auch und gerade da, wo es zu spät zu sein schien. Am Volkstrauertag, am Ewigkeitssonntag – es tut gut, auf den Zimmermann aus Nazareth zu schauen „als auf ein Licht, das da scheint an einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in [unseren] Herzen“ (2. Petrus 1,19). Vier Maurer saßen einst auf einem Dach.

 

 

KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187
So. 06.11.16
Freiheit für den Glauben!
Frank Hasselberg
Freiheit für den Glauben!

Endlich ist sie da: Die neue Bibel, nahe am Text der Übersetzung Martin Luthers. Sehr gelungen, wie ich finde, und allemal lesenswerter als manch freie Übertragungen der vergangenen Jahre. Man kann sie bei uns in jeder Buchhandlung erwerben. Leider ist das nicht überall selbstverständlich: Christen sind die am meisten verfolgte Glaubensgemeinschaft weltweit. Gegenwärtig sind es etwa 100 Millionen Christen in über 50 Ländern, die wegen ihres Glaubens misshandelt werden, von Gefängnis oder Tod bedroht sind, benachteiligt und diskriminiert werden. In Nordkorea, Iran und Saudi-Arabien ist die Lage am schlimmsten, aber auch in Ländern wie Tunesien und der Türkei sind Christen bestenfalls geduldet. Das beginnt schon in der Bibel: Laut Apostelgeschichte 7 ist Stephanus der erste in einer langen Reihe von Christen, die wegen ihres Glaubens hingerichtet wurden, die ihr Glaubenszeugnis und ihre Standhaftigkeit (und oft nur ihre Zugehörigkeit zur Kirche) mit dem Leben bezahlen mussten.

Dies geschieht weitgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit, die das auch nur mäßig zu interessieren scheint. Die Politik setzt da wohl andere Schwerpunkte, beachtet vor allem wirtschaftliche Interessen. „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“, wusste schon Bertolt Brecht. Und immer wieder höre ich Einwände, von Christen gehe doch auch Gewalt aus, damals die Kreuzzüge, die Missbrauchsskandale… Natürlich: Auch die Kirchen und manche Menschen in ihr haben Schuld auf sich geladen. Aber dagegen kann man doch nicht anderes Unrecht aufrechnen. Gerade weil wir wissen, dass Gott es anders will, dass unser Herr ein Gott des Friedens ist. Und wir dürfen nicht schweigen, wenn Unrecht geschieht und das Blut anderer Menschen schreit. Ich will für sie eintreten, wo immer es möglich ist. Und Gott danken, dass ich noch in aller Freiheit meinen Glauben bekennen kann.

KONTAKT

Frank Hasselberg

Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Frank
Hasselberg
Pastor in der Markusgemeinde
Ernst-Dax-Straße 8
29640
Schneverdingen
Tel.: 
05193 4130
So. 14.08.16
Nicht einfach zu knicken
Alexa Wilke
Nicht einfach zu knicken

Eigentlich war einfach ein netter Abend geplant. Daraus wurde nichts. Das hatte er gleich gesehen, als sein Freund in der Tür stand. „Frag nicht!“, sagte der, grüßte kaum und saß kurz danach ziemlich geknickt auf dem Sofa. „Mensch, es gibt Tage…“ fing er an. Der Morgen beim dementen Vater. Und am Nachmittag dann auch noch Streit mit seiner Freundin. „Es gibt Tage, die ziehen einen nur runter...“

Im Laufe des Abends erzählte er. Der Vater am Morgen. Früher war er offen für die Welt, hatte Freunde und stand im Leben. „Er hatte richtig Feuer, weißt Du?“ Und heute erkundigten sich die Nachbarn zwar höflich, wie es ihm ginge. Doch hinter der Hecke hörte er sie munkeln: „Mit dem ist nichts mehr los!“ „Und dabei ist das nicht wahr! Wenn ich Papa Bilder von früher zeige, dann funkeln seine Augen richtig. Und ich sehe wieder den Papa, der er immer für mich gewesen ist.“

Eine Weile blieb er ruhig. „Aber das mit der Moni…“ begann er dann. „Das mit der Moni – ich hab wirklich Angst, dass das in all der Belastung zerbricht.“ Er sackte noch tiefer in sich zusammen: „Mensch, ich will sie nicht so knicken…“

Eigentlich war ein netter Abend geplant. Und nun saß sein Freund auf dem Sofa, erzählte und schimpfte, versank in Gedanken. Erzählte sich Stück um Stück aus seiner Traurigkeit und seinem Ärger über sich selber heraus und wurde ruhiger. Hätte er den Wochenspruch für die kommende Woche gekannt. Er hätte etwas mit ihm anfangen können. In solchen Begegnungen wie denen, die ihn an diesem Tag runtergezogen hatten, können wir ahnen, was es bedeutet (Jesaja 42,3), „Gott wird das geknickte Rohr nicht zerbrechen und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen.“

 

 

 

KONTAKT

Alexa Wilke

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Dr. Alexa
Wilke
Pastorin der Stadtkirchengemeinde, Fundraisingbeauftragte im Kirchenkreis Rotenburg
Am Kirchhof 9
27356
Rotenburg //Postadresse: Westerwalseder Str. 7, 27386 Kirchwalsede
Tel.: 
(04261) 3061644
So. 07.08.16
Wie schön, es läutet!
Frank Hasselberg
Wie schön, es läutet!

„Fest gemauert in der Erden

Steht die Form, aus Lehm gebrannt…“

So beginnt Friedrich von Schillers „Lied von der Glocke“. Generationen von Schulkindern mussten es auswendig lernen. Hören Sie manchmal die Glocken Ihrer Kirche? Und wenn ja: Hören Sie das Geläut gern, stört es Sie, oder gehört es einfach dazu? Schrecken Sie aus dem Schlaf auf oder sitzen Sie dann beim Essen oder vor dem Fernseher?

Immer wieder einmal beschweren sich Nachbarn über das Läuten der Kirchenglocken. Sie beschweren sich allerdings auch über den „Lärm“ der spielenden Kinder im Kindergarten nebenan. Manche Menschen stört sowieso und aus Prinzip jedes Geräusch, das sie nicht selber verursachen. Dabei rufen Kirchenglocken nicht nur zum Gottesdienst, sondern sie begleiten das Leben von uns Menschen: bei der Taufe, der Trauung, auch am Ende des Lebens. Und was wäre der Heilige Abend ohne volles Geläut?

Glocken gehören seit vielen Jahrhunderten zu unserer Kultur des „christlichen Abendlandes“, das wird leider von manchen vergessen. Sie zeigen die Uhrzeit an, und früher dienten sie auch als Warnsignal vor Unwettern, Feuern oder bei kriegerischen Bedrohungen. Ich denke an die Freiheitsglocke in Philadelphia, die eng verknüpft ist mit der Unabhängigkeit der USA. Glocken als Symbol der Freiheit!

Leider können auch die besten Dinge, kann auch Religion missbraucht werden, das erleben wir nicht nur in dieser Zeit des islamistischen Terrors. Im 2. Weltkrieg mussten viele Kirchengemeinden ihre Glocken an die Machthaber des Nazi-Staates abgeben, das Metall wurde zu Gewehrkugeln umgegossen. So waren und sind unsere Glocken eine Zeitansage in mehrerer Hinsicht. In jedem Fall aber verweisen sie auf die höhere Macht, die unser Leben bestimmt, sie weiten den Blick auf eine andere Dimension. Sie erinnern uns an Gott.

Apropos. Waren Sie schon einmal in einem islamisch geprägten Land? Wer da die Rufe der Muezzin von jedem Minarett, meist noch leicht zeitversetzt, gehört hat, weiß den heimischen Glockenturm zu schätzen. Ich fand das enorm wohltuend, nachdem ich einmal eine Nilkreuzfahrt mitgemacht hatte. Wie herrlich war da der heimische Glockenklang, ein Stück Zuhause. Wie heißt es so schön am Ende von Schillers Glocke:

„Zur Eintracht, zu herzinnigem Vereine

Versammle sie die liebende Gemeine….

Freude dieser Stadt bedeute,

Friede sei ihr erst Geläute.“

KONTAKT

Frank Hasselberg

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Frank
Hasselberg
Pastor, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis
Schneverdinger Straße 14
29640
Schneverdingen
Tel.: 
(05193) 4130
So. 12.06.16
Steh-Tipp für mit ohne Handy
Dr. Matthias Wilke
Steh-Tipp für mit ohne Handy

„Wenn Sie bei der Schnäppchenjagd im Kaufhaus jemanden verloren haben: geraten Sie, bitte, nicht in Panik! Bleiben Sie erst einmal ruhig stehen, gucken sich um – und gehen dann zu dem Punkt zurück, an dem Sie den anderen zuletzt gesehen haben. Hier verharren Sie und warten. Spätestens nach Ladenschluss werden Sie einander wiederhaben.“

Habe ich aus irgendwelchen Gründen kein Handy, um den anderen mal schnell anzurufen und zu fragen: „Ey, wo bist Du denn?“, dann mag dieser Steh-Tipp hilfreich sein. Jemanden zu suchen, muss nicht bedeuten, durch die Gegend zu laufen, sondern kann gerade auch heißen: stehen zu bleiben. Vielleicht stehen zu bleiben oder immer wieder nach kurzen Gängen zurückzukehren an einen Punkt, von dem ich überzeugt bin, dass der andere hier früher oder später wieder vorbeikommt. Denn hier waren wir schon einmal zusammen, bevor wir uns aus den Augen verloren. Auf diese Weise jemanden zu suchen, das erfordert viel Geduld, zugegeben. Vor allem, wenn zwei, die sich suchen, beide an irgendeinem Punkt stehen bleiben und darauf warten, dass sich der andere bewegt. Das gilt für zwei im Kaufhaus. Das gilt aber wohl auch für mich und den, den meine Seele sucht. Wer bewegt sich: er oder ich oder wir beide? Und an welchem Punkt waren wir das letzte Mal zusammen? Ohne, dass geklärt wäre, wer sich bewegt und wer wo wartet, heißt es von ihm, den meine Seele sucht, im Evangelium nach Lukas: „ER ist gekommen, um zu suchen und zu retten, was verloren ist“ (Lukas 19,10). Also: Spätestens nach Ladenschluss weiß auch ich, dass ich gefunden bin. Das erfordert Geduld, aber ist auch eine echte Verheißung.

KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187

Seiten